Startseite
    Allgemeines
    Gedanken
    Erfahrungen
    Träume
    Visionen
    Reisen
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   Meine Website - Way To Magic
   Seelengeflüster
   Der Hexenpfad
   Das Geisterarchiv

http://myblog.de/akathler

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der Lebensbaum

Auf der Suche nach der Ursache für eine Krankheit die mir eine Zeit zusetzte machte ich mich über den schamanischen Weg auf die Suche nach einer Vision die mir helfen sollte die Ursache meines Gebrechens zu finden.

Als ich mein Portal durchschritt wurde ich bereits von meinem Totem empfangen und schilderte ihm mein Problem und bat es mich dahin zu führen wo ich die Ursache bzw. die Lösung dafür finden kann. Es lehnte ab und teilte mir mit dass ich noch nicht so weit sei, führte mich auf mein drängen hin dann schließlich doch. Es war ein langer, beschwerlicher Weg, von dem ich glaubte dass er sicher niemals enden würde, bis wir dann einen Baum erreichten.

Der Baum war in zwei teile unterteilt, die eine Seite war belaubt, die Blätter strahlten in sattem Grün, und auf der anderen Seiten hinten fast keine Blätter, vereinzelt konnte man hier und da mal ein kleines welkes Blättchen finden. Überall an dem Baum hingen kleine ovale Früchte, die alle das Gesicht eines mir bekannten Menschen trugen. Auf der „Guten“ hälfte waren diese Früchte in strahlendem weiß, bis hin zu gold bei Menschen die mir das wichtigste auf der Welt sind, während auf der „schlechten“ die Früchte schwarz und verkümmert waren, diese trugen das ebenbild derer gegen die ich eine starke Abneigung habe.

Was mich damals noch sehr verwunderte war dass die Frucht einer Person die mir sehr nahe stand auf der schlechten Seite hing.

Ich bat mein Totem mich zurück zu bringen, was es dann auch tat.

Kurze Zeit später Geschah es dass die Person auf dem schwarzen Teil, mich sehr verletzte worauf ich im Zorn ihre Frucht vom Baum riss und zerquetschte.

Diese Aktion war mein bisher größter Fehler, da es sich dabei um meinen Lebensbaum handelte und ich eine Große Veränderung in meinem Denken, Handeln und Fühlen heraufbeschworen habe die alles andere als Positiv war. Anfangs äußerte sich das als ein gelegentliches Herzstechen und breitete sich soweit aus dass es mir vorkam als sei da irgendwo in mir eine Art Loch, das immer größer werden zu schien.

Der Momentane Staus ist der dass die Veränderungen weitgehend wieder ins Lot gebracht sind, aber es wird sicherlich noch seine Zeit dauern bis alle wunden wieder komplett verheilt sein werden, falls das jemals der Fall sein wird.

24.9.06 22:25
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung